BESUCH DES KINDERGARTENS SCHWIEGERSHAUSEN

Gern habe ich die Gelegenheit wahrgenommen, den Kindergarten Schwiegershausen zu besuchen.

Die stellvertretende Leiterin, Frau Gröbe, und Herr Schirmer, Bereichsleiter für Kinder, Jugend, Schule in der Stadtverwaltung, informierten mich über den Standort und zeigten mir die Räumlichkeiten.

Der Kindergarten wurde vor 26 Jahren für die Ortschaft Schwiegershausen gebaut und bis heute wird mit den Kindern hier auch Plattdeutsch gesprochen. Vorher gab es keine vergleichbare Einrichtung. Der sogenannte “Spielkreis”, der in den 70er Jahren von Eltern ins Leben gerufen wurde, war vor dem Bau des Kindergartens die einzige Möglichkeit, die Kinder im Kindergartenalter betreuen zu lassen. Dieses Angebot beschränkte sich auf den Nachmittag im damaligen Grundschulgebäude. Berufstätige Eltern mussten ihre Kinder in Kindergärten der Stadt Osterode oder in Wulften anmelden.

Zwar haben die Kinder in der Hasen- und Mäuse-Gruppe eigene Räume, doch auch hier fehlt Platz, u.a. für individuelle Betreuung, Sprachförderung und Gespräche. Vor allem die Räume für die Einrichtung einer Krippengruppe, unter anderem ein Schlafsaal, müssten dringend geschaffen werden.

Das Thema Kinder und Jugendliche liegt mir als jungem Familienvater besonders am Herzen. Mein Ziel ist es, dass wir jedem Kind in Osterode einen Betreuungsplatz anbieten können. Und zwar mit Betreuungszeiten, die sich an den Bedürfnissen der arbeitenden Eltern orientieren. Wir wollen junge Familien in Osterode haben und eine gute Kinderbetreuung ist ein wichtiger Standortvorteil, um junge Fachkräfte in die Region zu holen bzw. diese hier zu halten. Eine angemessene Ausstattung der Kindertagesstätten ist deshalb ein klares Ziel.

Volker Schirmer von der Stadt Osterode, Jens Augat und Frau Gröbe (v.l.), die stellvertretende Leiterin des Kindergarten Schwiegershausen
Ein Blick auf das Außengelände des Kindergarten