BESUCH BEI THUNERT MODE

Ganz im Sinne meines Mottos „Hingehen. Zuhören. Gestalten.“ besuchte ich vor kurzem das Bekleidungsgeschäft Thunert Mode, das aufgrund sehr guter Beratung und tollem Sortiment nicht aus Osterodes Innenstadt wegzudenken ist.

Mit Herrn Thunert konnte ich über die Herausforderungen für den Einzelhandel in Osterode sprechen.

Es entwickelte sich ein interessanter Austausch u.a. auch über die anstehende Innenstadtsanierung, bei der die Interessen der Geschäfte jederzeit im Blick behalten werden müssen. Der Unterstützung des Einzelhandels vor Ort kommt im Rahmen der Entwicklung unserer historischen Altstadt große Bedeutung zu.

Die Stadt Osterode kann hier auf vielfältige Weise versuchen, Einfluss zu nehmen: Die Maßnahmen reichen von Marketingaktivitäten über die Gestaltung des öffentlichen Raums bis hin zur Verbesserung der Erreichbarkeit.

Wir müssen das Leben in unsere Innenstadt zurückholen – nicht zuletzt auch, um das Einkaufserlebnis zu steigern. Wir werden die Chancen der Kornmarktsanierung nutzen, um unser historisches Zentrum so zu gestalten, dass sich die Bürgerinnen und Bürger gerne hier aufhalten. Neben der Neugestaltung sind aber auch kurzfristige Maßnahmen notwendig, um „Schandflecke“ wie das alte Kino zu beseitigen.

Weitere wichtige Bausteine zur Unterstützung des Einzelhandels sind meiner Ansicht nach auch die Verbesserung der Erreichbarkeit, der durch neue Verkehrsentwicklungs- und Parknutzungskonzepte für die Altstadt Rechnung getragen werden soll, und die Schaffung attraktiven Wohnraums, insbesondere für Jüngere und Senioren, um die Innenstadt insgesamt attraktiver zu gestalten.

Kommunale Wirtschaftspolitik bedeutet für mich Gegenseitigkeit auf Augenhöhe. Unternehmen sind auf gute Standortbedingungen angewiesen, wenn sie sich im wirtschaftlichen Wettbewerb behaupten wollen. Umgekehrt sind Städte auf eine funktionierende Wirtschaft angewiesen.

Mir ist es deshalb wichtig, den Kontakt mit Unternehmen vor Ort zu pflegen. Die Stadtverwaltung muss die Belange und Bedürfnisse der Unternehmen immer wieder erfragen und prüfen, wo eine Unterstützung seitens der Stadt möglich ist.