HOCHWASSERSCHUTZ DORSTE

Kürzlich traf ich mich mit Mitgliedern des Ortsrates Dorste, um mich bei einem Spaziergang entlang des Mühlenbaches Richtung Ührde über die geplanten Maßnahmen zum Hochwasserschutz zu informieren. Seit vielen Jahren sorgt der begradigte Bach immer wieder für Überschwemmungen in Dorste.

Dieses Thema möchte ich auch als Bürgermeister weiter aktiv begleiten, hat doch das Hochwasser im Sommer 2017, bei dem viele Keller vollgelaufen sind und große Flächen rund um das Dorf geflutet wurden, eindringlich gezeigt, wie wichtig der Hochwasserschutz in Dorste ist.

Die Dorster warten schon seit mindestens 30 Jahren vergeblich auf einen effektiven Hochwasserschutz. Dieser konnte bisher nicht realisiert werden, da die vorhandenen Fördermittel für Hochwasserschutz schwerpunktmäßig für Küstenschutz ausgegeben wurden.

Nun soll im nächsten Jahr der alte „Ührder Teich“ als Rückhaltebecken ertüchtigt werden. Ursprünglich waren fünf Staustufen geplant, davon wird nun eine realisiert. Der Stadtrat hat sich zusammen mit dem Dorster Ortsrat dazu entschlossen, diese Maßnahme durchführen zu lassen. Die Mittel sind im Haushalt für 2020 eingestellt und der Damm wird ab dem nächsten Jahr gebaut.

Um den Hochwasserschutz weiter zu erhöhen, hat die SPD-Fraktion im Ortsrat Dorste vorgeschlagen, den begradigten Bachlauf wieder zu renaturieren, um so zu erreichen, dass der Bach über die Ufer treten kann. Für diese Maßnahme können andere Fördertöpfe in Anspruch genommen werden, deshalb wird sie zurzeit geprüft und geplant. Die Renaturierung des Baches hätte zudem auch einen positiven Nutzen für das nahe FFH Gipskarst-Gebiet bei Ührde.