BESUCH BEIM VEREIN „FRAUEN FÜR FRAUEN“

Kürzlich durfte ich beim Verein „Frauen für Frauen“ in Osterode zu Gast sein, der am Frauentag 2019 sein 25-jähriges Bestehen gefeiert hat. Ich war sehr beeindruckt von der enormen Größenordnung der Hilfe, die durch den Verein geleistet wird. Etwa 50 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind im Einsatz.

Der Verein kümmert sich zum einen um Hilfe für Frauen in Notsituationen: Dazu gehören der Frauennotruf und die Frauenberatungsstelle Osterode und das – anonym – in Osterode befindliche Frauenhaus, in dem volljährige Frauen und deren Kinder aufgenommen werden, die von häuslicher Gewalt betroffen sind. Es wurde 1999 gegründet und im September 2018 nach einer kurzen Schließungszeit wieder eröffnet. Dazu kommen die BISS (Beratungs- und Interventionsstelle gegen häusliche Gewalt) und die psychosoziale Prozessbegleitung für Opfer von Straftaten. Sie umfasst die Beratung und Unterstützung für Opfer einer Sexualstraftat in einem Strafverfahren. Ein weiteres Angebot ist die Lunchtime für Ladies, der Mittagstisch für Frauen.

Der zweite Schwerpunkt ist die Inobhutnahme für Mädchen. Der Verein verfügt über 25 Jahre vielfältiger Kompetenz und Erfahrung mit Schutz-, Beratungs- und Informations-Arbeit zu häuslicher und sexueller Gewalt. Daraus entstand ein maßgeschneidertes Angebot von Hilfen für Kinder und junge Menschen, bei denen Grenzen existenzbedrohlich, d.h. vielfach, massiv und langwierig überschritten wurden. In verschiedenen Wohngruppen, in denen sie alle Altersstufen durchlaufen können, bietet der Verein einen „sicheren Ort“, liebevolle und respektvolle Zuwendung, sowie Struktur und Ordnung. Freizeiten und Ausflüge ergänzen das Angebot. Alle Hilfemaßnahmen finden in enger Absprache mit den Eltern statt. Das multiprofessionelle und interkulturelle Team ist hoch qualifiziert, motiviert und engagiert.

Eines unserer Gesprächsthemen war die Herausforderung für den Verein, geeignete Fachkräfte zu finden. Mir ist es deshalb sehr wichtig, von Seiten der Stadtverwaltung die Rahmenbedingungen zu verbessern, um Fachkräfte vor Ort zu halten oder neue Fachkräfte für Osterode zu gewinnen. Dabei sind die Themen Kinderbetreuung, Schulen und Freizeitmöglichkeiten von großer Bedeutung.

Darüber hinaus diskutierten wir, was für Kinder in Osterode wichtig ist. Dabei betonten meine Gesprächspartnerinnen, dass das Schwimmbad ein wichtiger Baustein bei der Freizeitgestaltung ist. Sie regten zudem ein Angebot für Jugendliche in der Zeit zwischen 18.00 und 20.00 Uhr an.

Ich könnte mir vorstellen, dass es in einem mittelfristig zu schaffenden Bürgerzentrum entsprechende Freizeitaktivitäten geben könnte.