INKLUSIVE TANZGRUPPEN FEIERTEN GEMEINSAM

Seit 1997 gibt es im Rahmen der deutsch-französischen Städtepartnerschaft Osterode – Armentières regelmäßige Treffen zwischen der Gruppe „Mischgemüse“ des Sport- und Freizeitclubs Harz-Weser, unterstützt von den Harz-Weser-Werken, und der Gruppe „Club de Loisirs des Papillons Blancs d´Armentières“. Als Öffentlichkeitsreferentin der Harz-Weser-Werkstätten hatte meine Mutter mehrfach daran teilgenommen und immer von der Unbeschwertheit und der Herzlichkeit dieser Zusammentreffen geschwärmt.

Erstmals konnte ich jetzt beim „Bunten Abend“ im Speisesaal der Werkstatt Osterode dabei sein und erleben, mit welcher Begeisterung Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen trotz aller Sprachbarrieren miteinander feierten. Bei den sehenswerten Aufführungen der Gruppen überzeugten vor allem die Freude und der Spaß der Teilnehmenden. Es wurde deutlich, dass sich zwischen den beiden Gruppen eine tiefe Freundschaft entwickelt hat.

Mir ist es wichtig, dass im Rahmen der Städtepartnerschaft mit Armentières auch die Inklusion eine große Rolle spielt. Dass Menschen mit und ohne Beeinträchtigung wunderbar zusammen leben, reisen und feiern können, habe ich schon während meiner Zivildienstzeit bei den Heilpädagogischen Einrichtungen der Lebenshilfe in Herzberg erfahren. Deshalb liegt mir das Thema Inklusion sehr am Herzen.

Ich weiß, dass dafür viel ehrenamtliches Engagement notwendig ist, und ich danke dem Team des SFC Harz-Weser und den Verantwortlichen der Gruppe „Club de Loisirs des Papillons Blancs d´Armentières“ für den langjährigen Einsatz in diesem besonderen Austausch. Sie beleben damit ganz wesentlich die inzwischen 56 Jahre alte Städte-Partnerschaft von Armentières und Osterode am Harz. Merci beaucoup und vielen Dank!